Freitag, 18. September 2009

Der Herbst

Das Glänzen der Natur ist höheres Erscheinen,
Wo sich der Tag mit vielen Freuden endet,
Es ist das Jahr, das sich mit Pracht vollendet,
Wo Früchte sich mit frohem Glanz vereinen.
Das Erdenrund ist so geschmückt, und selten lärmet
Der Schall durchs offne Feld, die Sonne wärmet
Den Tag des Herbstes mild, die Felder stehen
Als eine Aussicht weit, die Lüfte wehen
Die Zweig’ und Äste durch mit frohem Rauschen,
Wenn schon mit Leere sich die Felder dann vertauschen,
Der ganze Sinn des hellen Bildes lebet
Als wie ein Bild das goldne Pracht umschwebet.
Friedrich Hölderlin


Die Tage werden wieder kürzer, die Temperaturen niedriger. Der Herbst ist im Anmarsch. Ich persönlich mag ja den Herbst. Okay, gut, ich mag eigentlich jede Jahreszeit, weil eben jede etwas für sich hat.
Aber die Übergangsjahreszeiten wie der Frühling und der Herbst sind mir die liebsten, auch, weil sie einfach nicht so lange dauern wie Sommer und Winter, zumindest gefühlsmäßig. Und wer mich kennt, der weiß, dass ich Eintönigkeit hasse.
Es herrschen keine Extremtemperaturen wie im Sommer oder Winter, die Niederschläge sind größtenteils gleichbleibend und man kann sich an den ersten und an den letzten Blüten erfreuen, was schon etwas besonderes ist.
Und so sehr ich den Sommer auch mag, ich bin die heißen Nächte, das frühe Morgengrauen und das Insektengedöns jetzt langsam leid. Der Herbst kann kommen. Meinetwegen auch nach einem schönen Altweibersommer, der ja auch sehr viel für sich hat.
Und endlich kann man wieder Dinge tun, die man monatelang nicht konnte oder wollte. U. a. weil das im Sommer einfach keinen Spaß macht.
Man kann wieder an der frischen Herbstluft spazieren und durch raschelndes Laub gehen. Den unverwechselbaren Herbstduft im Wald riechen und Pilze sammeln. Die wunderschönen Verfärbungen der Blätter und Morgennebel beobachten. In die "warme Stube" zurückkehren und sich mit Tee und/oder am Kamin aufwärmen. Sich mit einer Decke, Tee und einem gute Buch aufs Sofa kuscheln und die Welt Welt sein lassen. Entspannende Bäder nehmen und Kerzen anzünden. Selbstgemachten heißen Eintopf essen und Federweißer trinken. Kreativ sein und Dinge basteln.
Hach, ich liebe den Herbst. Und wenn ich nochmal so drüber nachdenke... ja, doch, er ist mir doch die liebste von allen Jahreszeiten!
Und zum Abschluss noch ein Foto von der herbstlich dekorierten Bank vor unserem Haus. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen