Donnerstag, 22. Dezember 2011

Oh du fröhliche...

...oh du selige Weihnachtszeit. Tscha, nu isses wieder soweit, Heilig Abend steht vor der Tür. Alle Weihnachtskarten sind verschickt und (fast) alle Geschenke verpackt.

Nur noch 2 x schlafen gehn und dann ist Weiheinacht...*sing* Kaum zu glauben, wo das Jahr schon wieder hin ist. Es wird wohl heuer eher ein sehr wehmütiger Heilig Abend werden, jetzt wo Oma von uns gegangen ist. Einerseits kann ich kaum glauben, dass das erst 2 Monate her sein soll, anderers fühlt es sich an als lägen schon Jahre dazwischen. Sehr paradox. 

Wir sitzen allerdings zum ersten Mal seit langer langer Zeit zu viert unterm Weihnachtsbaum, weil meine liebe Sarah uns besuchen kommt. Ich hoffe, sie bringt uns ein wenig auf andere Gedanken. ;)

Morgen letzter Arbeitstag vor den Feiertagen (ich armes Schwein muss auch zwischen Weihnachten und Silvester arbeiten). Allerdings gibts um 10 Uhr außerplanmäßiges Bürofrühstück und danach ist, um es mal den Worten meines Chef zu sagen "Arschlecken angesagt". Also im übertragenen Sinne, gell. :D Wird wohl also ein kurzer Arbeitstag. 

Dann nach Hause, Haus aufräumen und putzen, Weihnachtsbaum schmücken und abends die Sarah vom Flughafen abholen. Und daaaaannn...gehts auf zum gemütlichen Weihnachts-Abhängen für Fortgeschrittene. Obwohl...eigentlich sind wir schon Profis.

Gammeln, Filme gucken und futtern. Die Seele baumeln lassen. Omas Grab besuchen und einen Spaziergang im wunderhübschen Friedwald machen. 

Obwohl es ja viel zu kurz ist...so beschissen wie dieses Jahr ist Weihnachten schon lang nicht mehr gefallen. Dafür gibt es nächstes Jahr - dank Schaltjahr - megalange frei. 

Nuja, wir machen das Beste draus. In diesem Sinne wünsche ich allen ein besinnliches und schönes Weihnachtsfest!

Sonntag, 4. Dezember 2011

Nun ist es endlich...

...soweit fertig, das renovierte Gästezimmer. Es fehlen noch ein paar mehr Bilder an der Wand, aber ansonsten... Ja, doch, gefällt mir gut. :)


 
 
 
 

Sonntag, 27. November 2011

Advent, Advent....

...und schon wieder ein Lichtlein brennt. Hier mal wieder ein paar ausgewählte Eindrücke der diesjährigen Weihnachtsdeko. Einen schönen 1. Advent!








 
 
  




Dienstag, 6. September 2011

Bastelwerk...

...komma großes, die 1. Nachdem die Hochzeit für welche folgendes Geschenk bestimmt war nun auch vorüber ist, kann ich dann endlich "gefahrlos" mal ein paar Bilder posten.

Wie lange ich gebraucht habe, kann ich  nicht mehr sagen...das hat sich über ein paar Monate hingezogen. Mind. 100 Arbeitsstunden dürften es wohl gewesen sein. Alles selbst gemacht (bis auf die Pflanzen).











 Und zum Schluss noch die selbstgebastelte Glückwuschkarte. :)

Montag, 29. August 2011

Ich würd ja...

...mal sagen: Draußen ist Herbst. :P Also ich mag ja den Herbst, aber jetzt schon? Och nö.

Vielleicht kann ich ihn ja mit ein paar Sommerfotos aus meinem Garten noch mal hervorlocken...

 
 
 
 
 
 
Die Fotos sind von Anfang des Sommers, die bepflanzen Übertöpfe jetzt natürlich viel voller und buschiger, aber leider durch das schlechte Wetter auch viel mitgenommener. :(

Montag, 8. August 2011

Harry Potter...

...und ich.


Nun, da mit dem letzten Harry Potter Film eine Ära zuende gegangen ist, ist es wohl Zeit für ein abschließendes Resümee, handelt es sich doch um die (bisher) größte (Buch)Liebe meines Lebens.
 
Erstmalig kam ich mit HP so wirklich vor elf Jahren in Berührung. Natürlich hatte ich auch schon vorher von den Büchern gehört. Wer hatte das nicht? Und genau das war der Grund, dass ich mich lange sträubte, auch damit anzufangen. Der ganze Hype darum ging mir nämlich mächtig auf den Senkel und ich wollte nicht mit der breiten Masse mitschwimmen. Andererseits dachte ich, so schlecht könne es aber auch nicht sein, wenn so viele Leute es toll finden (Twilight sollte mich später noch eines besseren belehren). Vor allen Dingen aber bilde ich mir gern selbst meine eigene Meinung zu einer Sache.

Also ging ich in die Bibliothek und lieh mir den 1. Band aus (ich kaufe ungern die Katze im Sack). Und was soll ich sagen...mir ging es wie so vielen anderen Erwachsenen: Obwohl eindeutig (noch) als Kinderbuch angelegt, zog es mich sofort in seinen Bann und ich las es in einem Rutsch durch. Nun war ich infiziert...und so lieh ich mir auch den 2. Band aus. Nicht nur, dass es genauso toll weiterging wie im 1. Band, nein, es wurde sogar noch besser. Wirklich addicted war ich aber erst durch den 3. Band (welcher bis heute unter meinen Top 3 der HP-Bücher ist). Den holte ich mir dann nicht mehr aus der Bibliothek, sondern kaufte ihn mir (zusammen mit Band 1+2).

Ich weiß es noch bis heute: Ich lag auf dem Sofa und las und als ich an die Stelle kam, als Harry das erste Mal einen richtigen Patronus erschuf, der die Dementoren (welche sein anderes Ich und Sirius umkreisten) verjagte, hatte ich eine Wahnsinns-Gänsehaut. Und als sein Patronus dann zu ihm zurückkehrte und auf ihn zukam und er feststellte, das es ein Hirsch ist, da rollte auch schon die 1. Träne (was natürlich nichts im Vergleich zu Buch 6+7 ist, aber dazu später mehr). Nun war ich hin und weg von den Büchern und konnte endlich verstehen, was die ganze Welt daran fand. Ich konnte es kaum abwarten, bis der nächste Band erschien, was glücklicherweise kurz darauf der Fall war.

Ich hatte ihn bei Amazon vorbestellt (und das blieb auch so bis zum letzten Band), um ihn auch am Erscheinungsdatum in den Händen zu halten. Da die Post auf dem Dorf nicht die schnellste ist, war es dann auch erst um 14 Uhr soweit. Glücklicherweise war der Erscheinungstermin der Bücher immer auf einen Samstag gelegt, so dass ich das restliche Wochenende mit lesen verbringen konnte. Und ab dem 4. Band war das auch dringend nötig, denn die Bücher wurden ja seit dem immer dicker. Ich bin zwar ein relativ schneller Leser, aber man muss ja zwischendurch auch mal was essen und schlafen und Haushalt und so. Bis Sonntag abend habe ich es aber immer geschafft (bis auf eine Ausnahme, aber auch dazu später mehr).

Tja, und dann begann das große Warten auf den jeweils nächsten Teil. Die Zeit überbrückte ich mit dem nochmaligen Lesen der bisherigen und natürlich auch ganz anderer Büchern. Dann kam der fünfte Band und das ist wirklich der einzige der Reihe, den ich nur bedingt mag. Er rangiert jedenfalls auf Platz 7. Ich kann nicht mal genau sagen, woran es eigentlich liegt...bis auf das mir Harry mit seinen Teenagerallüren unheimlich auf den Zeiger ging. Trotzdem: besser als gar kein Band. :)

Band 6 erschien und gefiel mir (neben Band 3) bis dato am besten. Wie schon in Band 3 fand ich es mal eine nette Abwechslung, dass es nur zweitrangig um Voldemort ging und er mal nicht der große Bösewicht war, der am Ende des Buches wartete. Zudem fand ich das ganze Teeniegedöns drumrum unheimlich witzig, auch wenn es mir an den Haaren herbeigezogen schien, dass Harry auf einmal, ganz plötzlich, nun doch in Ginny verknallt war. Ich hatte das ehrlich gesagt, nicht vorausgesehen (ganz im Gegensatz zur Kombi Hermine/Ron, die quasi ab dem 1. Band an fest stand) und war entsprechend...hm...sagen wir mal...überrascht.

Meine Reaktion war ungefähr so: Whot? Wie jetzt? Och nöööö...das ist nicht ihr (JKRs) Ernst? Ich fand das so unglaublich klischeehaft, das ich mich bis heute nicht daran gewöhnt habe. Aber offenbar wollte JRK ihn irgendwie verkuppeln und was wäre da wohl am passendsten? Richtig, Ginny. So kann auch ihre Schwärmerei für Harry endlich ein Ende finden. Also nee, wirklich nicht. Nun ja, in meiner eigenen kleinen Welt war Harry eh immer schwul (und nein, Slash ist kein Grund dafür), so rein gefühlsmäßig. Und DAS wäre mit Sicherheit nie ins Buch gekommen. So what.

Nun fehlte also nur noch ein Band und das ist auch der einzige der Reihe, den ich je auf englisch gelesen habe. Vorher war ich immer geduldig und habe auf die deutsche Übersetzung gewartet. Ich habe es sogar geschafft, mich beim 6. Band von Spoilern fernzuhalten. Ich wusste nicht, das Dumbledore stirbt, das war wirklich ein Schock für mich (Rotz und Wasser, sag ich nur). Ich war ja immer ein Snape Verfechter (schon seit dem 1. Band) und selbst nach dem Ende des 6. Bandes, bei dem es schien, als wäre Snape als Mörder von Dumbledore endlich als Bösewicht überführt, habe ich das nie gelaubt. Ich habe immer gedacht, das dahinter ein Plan/Grund steckt, den wir einfach noch nicht wissen. Und so war es dann ja auch.

Ich hatte vorher noch nie wirklich ein Buch auf englisch gelesen. Ich hatte es versucht, aber es war mir zu mühselig. Ich verstehe zwar inzwischen recht gut (umgangssprachliches) Englisch, aber richtig flüssig lesen (so wie deutsch) kann ich es nicht. Ich muss mich dazu einfach zu sehr konzentrieren. Nun musste ich aber feststellen, dass sich HP auf englisch wirklich sehr gut lesen lässt und imho gefühlt noch ein Stück emotionaler ist als in der deutschen Übersetzung. Und deshalb nenne ich inzwischen auch eine wunderhübsche Box mit allen 7 englischen Taschenbuchbänden mein eigen, die ich auch noch alle lesen werde.

Ich kam also beim Lesen relativ gut voran, trotzdem hatte ich am Sonntag abend erst zwei Drittel geschafft. Das war mir ja noch nie passiert. Das Wochenende war zuende und ich wusste nicht, wie es ausgeht. Gaaaaahhhh! Katastrophe! Das ging doch nicht! Am nächsten Tag auf Arbeit hing ich mit meinen Gedanken ständig zu Hause beim Buch. Ich konnte mich überhaupt nicht mehr auf meine Arbeit konzentrieren und so nahm ich mir einen halben Tag Urlaub und ging nach Hause um das Buch endlich fertig zu lesen. So was war mir vorher noch niemals mit irgend einem Buch passiert.

Der 7. Band ist einfach....whoooahhh! Unglaublich emotional, lose Enden - an die man teilweise gar nicht mehr gedacht hat - finden zu einander und das Finale ist endlich da. Zumal ich auch keinen Schimmer hatte, wie die Konfrontation zwischen Harrry und Voldemort aussehen sollte (obwohl ich mir viel den Kopf darüber zerbrochen habe). Die ersten Tränen vergoß ich, als Hedwig starb. Das ging so schnell, ich musste zurückblättern und es nochmal lesen, weil ich dachte, ich hätte es falsch übersetzt. Aber nein, es war richtig und mir blutete zusammen mit Harry das Herz. Hedwig war die 1. wirkliche Freundin die er hatte und war mir genauso wie ihm so sehr ans Herz gewachsen. Noch dazu hab ich ein riesiges Faible für Eulengetier. Nachdem alles überstanden war, plätscherte das Buch erst mal eine ganze Weile so dahin. Viele bemängeln, dass das ständige Herumgereise und Gezelte langwierig (und teils auch -weilig) war...mir ging das überhaupt nicht so. Ich fand es überaus passend, denn dadurch wurde ihre Verzweiflung und zunehmende Hoffnungslosigkeit erst richtig greifbar.

Und dann ging es los...ich war ab circa der Hälfte des Buches nur noch am mitleiden und flennen. Sei es nun Harry am Grab seiner Eltern, die Zerstörung des Medallions durch Ron (der seiner größten Angst ins Gesicht sieht), die Verzweiflung der von Harry und ganz besonders Ron als Hermine gefoltert wird oder Harrys Treffen mit seinen Eltern, seinem Paten und Remus bei seinem Opfergang.

Aber nichts, absolut nichts, war schlimmer als Dobbys Tod. Dazu muss ich sagen, dass ich Dobby nie aussstehen konnte. Alter, hat der mich genervt, vom ersten Moment an als er auftauchte. Aber sein Tod und vor allen Dingen sein Begräbnis war mit solch einer Emotionalität beschrieben, dass ich vor lauter Heulerei schon gar nicht mehr weiterlesen konnte. Mir verschwamm einfach alles vor Augen. Nun gut, ich heiße ja auch mit 2. Vornamen Wasserwerk, aber es gibt für mich persönlich keinen anderen Moment im Buch, der mich so mitgenommen hat, wie dieser.

Es dürfte wohl nicht überraschend sein, dass Band 7 mein Lieblingsbuch ist (dicht gefolgt von Band 3 und 6). Ich mag sogar den Epilog, der bei vielen als zu kitschig und schmalzig verschrieen ist. Ich muss sagen, nach so einem finsteren Buch kann ich ein wenig Friede, Freude, Eierkuchen gut leiden. Ich mag den Epilog nicht nur, ich LIEBE ihn. Und nachdem ich gedacht hatte, es sei jetzt endlich überstanden mit dem Heulen, brachte er mich dann doch noch ein letztes Mal dazu.

Es mag schnulzig hoch 3 sein, aber wenn Harry zu seinem jüngsten Sohn sagt: "Albus Serverus, du bist nach zwei Schulleitern von Hogwarts benannt und einer davon war der wahrscheinlich tapferste Mann, denn ich je kannte", dann wird das Wasserwerk eingeschaltet. Jedes. Mal. wieder. Ich finde es einfach so rührend, dass Harry im Nachhinein noch so stolz und herzlich an den Mann denken kann, den er einst bis aufs Blut hasste. Und sei es nicht deswegen, dann für Snape (auch wenn er tot ist)... ich finde es einfach wunderbar, dass ihm endlich noch die Anerkennung und Zuneigung zu teil wird, die er einfach verdient hat... mit dem Opfer, welches er gebracht hat, nur weil er nie aufgehört hat, Lilly zu lieben. Wen das nicht berührt, der muss doch aus Stein sein.

Niemals zuvor habe ich ein Buch/eine Buchreihe so oft gelesen (nicht mal Jamie und Claire) und es wird nicht das letzte Mal gewesen sein. Harry Potter hat einfach etwas an sich, was ich in den Herr der Ringe Filmen schon so toll fand: Auch wenn es Fantasy ist (mit dem ich normalerweise nicht so viel anfangen kann, was sich aber auch langsam ändert) und in einer teilweise anderen Welt spielt, so hat es doch alles worauf es im Leben ankommt: Freunde, Familie und Zusammenhalt in Freund und Leid. Dazu kommt eine magische Welt, die einen einfach verzaubert...und wird sich nicht jeder, der die Bücher mag, sich nicht wenigstens einmal gewünscht haben, selbst Zauberer/Hexe zu sein und in Hogwarts zur Schule zu gehen? ;)

In diesem Sinne, das wars fürs Erste...es ist doch länger geworden als beabsichtigt...die Review bezüglich der Filme folgt also in einem extra Post demnächst.